Saal Digital Fotobuch Review der Professional Line

Einleitung

Hallo zusammen 🙂

in den letzten Tagen hatte ich die Möglichkeit, ein Fotobuch aus der Professional Line des Anbieters Saal Digital GmbH zu testen. Die Firma Saal Digital stellte mir hierfür einen Gutschein über einhundert Euro zur Verfügung, mit der Bitte meinen Eindruck und meine Erfahrung zu teilen.

Ich muss zugeben, ich war hier etwas überrascht, da sich mein Portfolio ausschließlich im Illustrations- und Matte-Painting-Bereich bewegt, die meisten aber Fotobücher eher mit dem Bereich Fotografie in Verbindung bringen. Ich nutze die Fotobücher aber gerne als Präsentationsmaterial und als Diskussionsgrundlage für neue Projekte.

Eines vorweg: Ich kenne und arbeite schon sehr lange mit den Fotobüchern von Saal Digital. Und ich bin bereits von der „Standard“-Produktlinie überzeugt. Ich hatte aber bisher noch nicht die Gelegenheit, die Professional Line zu nutzen.

Mit der Unterstützung der Firma Saal Digital hatte ich nun also die Möglichkeit, ein entsprechendes Fotobuch zu erstellen.


Formate und Oberflächen

Wie bei allen Anbietern hat man zunächst die Qual der Wahl bzgl. Format, Cover, Oberflächen-Finish, usw.

Ich will hier gar nicht groß darauf eingehen, welches Format sich für welches Bildmaterial eignet. Wer sich in den preislichen Regionen der Professional Line bewegt, wird hier bereits eine klare Vorstellung für sein Fotobuch haben. Da ich viel im Widescreen-Format arbeite, fiel die Wahl schnell auf das größte Format in 40cm x 30cm (Breite / Höhe).

Saal Digital bietet verschiedene Oberflächen für die Professional Line an: glänzend, seidenmatt, High-End (besonders matt). Da glänzend eher für satte Farben funktioniert, ich aber nicht ganz auf die Tiefenwirkung und die Haptik einer glänzenden Oberfläche verzichten wollte, entschied ich mich hier für die seidenmatte Oberfläche. Da meine Arbeiten aufgrund des Matte-Painting-Charakters eher entsättigt sind und einen reduzierten Kontrast besitzen, ist dies meistens der beste Kompromiss. Wer sich nicht sicher ist, kann vorab einen Musterbogen bestellen und die Oberflächen prüfen.

Zusätzlich hat Saal Digital auch eine XT-Version seiner Fotobücher im Programm. Hierbei handelt es sich um eine Version mit extrastarken Seiten (ca. 1,2 Millimeter). Gerade für das große Format versprach ich mir hier nochmals einen Qualitätssprung.


Gestaltung

Saal Digital bietet verschiedene Möglichkeiten zur Erstellung des Inhalts an. Für den schnellen und unkomplizierten Einstieg empfiehlt sich die Saal Digital Design Software oder die App für mobile Geräte. Aus meiner Sicht, findet ein Großteil der Nutzer alle benötigen Funktionen, Layout-Vorlagen und Gimmicks zur Gestaltung ansprechender Fotobücher.

Für alle, die volle Kontrolle über das Layout haben möchten, bietet Saal Digital einen Profi-Bereich samt Plugin für Adobe Photoshop / InDesign, Design-Vorlagen und ICC-Profil.

Saal Digital Design Software

Da ich selbst mit dem Funktionsumfang sehr zufrieden bin, und auch bisher keine dramatischen Abweichungen zwischen Darstellung in Photoshop und des finalen Drucks feststellen konnte, nutze ich tatsächlich immer die Design Software. Vorteil ist, mit meinem begrenzten Budget für Promotion, etc. habe ich hier die Möglichkeit, mich ganz auf die Inhalte zu konzentrieren. Eine aufwendige Erstellung des Layouts mittels In-Design oder Photoshop kann ich so einsparen.

Wer allerdings eher Auftragsarbeiten für Kunden anfertigt, für den lohnt sich der Weg über die Erstellung eigener Vorlagen.

Allerdings gibt es hier zwei wichtige Infos, die man wissen sollte:

  • Die Software nutzt keine der installierten Systemschriftarten, sondern bringt eigene Schriftarten für die Gestaltung mit.
    Ausgefallene Texte, oder Elemente mit Textinhalt habe ich immer in Photoshop gestaltet, und als hochauflösendes PNG mit Alpha-Kanal eingefügt. Dies funktioniert top, die Bildqualität der PNGs auf dem finalen Fotodruck ist auch klasse und es beugt Überraschungen vor. Banding – also die „Treppchen“-Bildung bei Farbverläufen, unerwünschte Farbverläufe oder Anti-Alias-Probleme konnte ich bei den transparenten PNGs nicht feststellen. Voraussetzung sollte aber sein, die Bilddateien entsprechend hochaufgelöst zu exportieren.
  • Ganz wichtig! Die Software nutzt eine integrierte Funktion zur Bildverbesserung. Mag dies für Schnappschüsse gut funktionieren und diese ordentlich aufbessern, so sollte man sie für ein Arbeiten in definierten Farbräumen und auf kalibrierten Endgeräten deaktivieren. Ich selbst arbeite mit einem kalibrierten Dell-Monitor und hatte zu Beginn immer das Phänomen, dass der finale Druck immer minimal milchig und kontrastarm aussah. Durch das Deaktivieren der Option ließ sich dies aber problemlos korrigieren. Ansonsten funktioniert die Software tadellos.

Bestellvorgang

Da ich nur die Design-Software nutze, kann ich auch nur zu diesem Bestellprinzip etwas schreiben. Dieses ist aber unglaublich einfach:

  • Wunschprodukt in der Produktübersicht auswählen
  • Produkt gestalten
  • Projekt abschicken

Die Übermittlung der Bilddaten und der Bestellung übernimmt die Software selbst. Einfach die persönlichen Daten ausfüllen und die Bestellung abschließen – fertig.


Lieferung

Nach Auswahl aller Bilder und der Erstellung des Fotobuchs konnte ich die Lieferung kaum erwarten 😊

Das Fotobuch selbst kommt in einem robusten Karton, wie man es mittlerweile von Büchersendungen gewohnt ist. Durch die Machart der Verpackung sind immer zwei Schichten Pappe zwischen dem Buch-Cover und eventuellen Stößen. Auch beschädigte Ecken sollte es keine geben.

Zusätzlich ist das Buch selbst nochmals in einem Schutzumschlag verpackt. Solange niemand versucht, das ganze mit Gewalt zu knicken, kommt auch alles heil beim Empfänger an.

Saal Digital Photo Book Safety Cover

Also was bekommt man

Das Versandgewicht und die Größe und das Gewicht des Kartons ließen es schon erahnen. Das Ding ist eine echte Wucht – buchstäblich. Ich habe als Cover-Version das Acryl-Cover zusammen mit einem Bezug in schwarzer Lederoptik gewählt. Das Buch selbst hat 30 Seiten, was 13 realen Blatt entspricht. Insgesamt ist das ganze mit einer Dicke von ca. 28mm ein ordentlicher Brocken.

Saal Digital Photo Book Front Acryl Cover

Zusammen mit dem 4mm starken Acryl-Cover gibt dies einen wirklich phänomenalen Gesamteindruck. Auch war die Wahl der extradicken Seiten genau richtig. Das Buch ist ein absoluter Blickfang, egal ob nur das Cover im Regal, oder beim Durchblättern an sich.

Das Acryl-Cover ist zusätzlich noch mit einer Schutzfolie versehen. Zieht man diese ab, zeigt sich erst die finale Wirkung. Das Acryl ist glasklar, nichts gelbstichig oder ähnliches.

Saal Digital Photo Book Front Acryl Cover Foil
Saal Digital Photo Book XT Pages

Dies wird auch nochmals durch den Einband in Lederoptik unterstrichen. Die Kanten des Acryl-Cover sind sauber abgerundet, scharfkantige Stellen gibt es nicht. Der Übergang zwischen Einband und Acrylcover ist phänomenal. Etwas in der Form hab ich bisher noch nicht gesehen.

Saal Digital Photo Book Acrylic Corner
Saal Digital Photo Book Acrylic Leather Transition

Zugegeben bei einem Außenmaß von 79cm Breite und 30cm Höhe (im aufgeklappten Zustand) ist das Handling und die Nutzbarkeit eingeschränkt. Aber die Präsentation, die sich aufgrund des Formats ergibt, lässt einen darüber nicht nachdenken. Man sollte aber einen Tisch als Unterlage nutzen. Das Buch “auf den Knien” anzuschauen resultiert womöglich nur darin, immer eine Balance zu finden 🙂

Ja, ich gebe zu, der recht kurze Text als Einleitung grenzt ein wenig an dekadente Platzverschwendung. Trotzdem macht die Einleitung doch etwas her.

Saal Digital Photo Book Layflat Size Comparison

Die Seiten sind nicht gedruckt, sondern werden auf Fotopapier belichtet. Farben, Kontrast, Sättigung und die allgemeine Qualität der Bilder stellen mich voll zufrieden. Auch Reflexionen beim Betrachten der Bilder stören nur unter speziellen Winkeln. Das seidenmatte Finish ist hier ein wunderbarer Kompromiss.

Die Fotos wurden mit einer gängigen Beleuchtung gemacht – LED-Deckenspots. Ich denke, diese Beleuchtung wird auf einen Großteil der Kundschaft eines Fotografen zutreffen, da Bücher dieses Formats eher auf dem heimischen Wohnzimmertisch betrachtet werden.

Leider wird die Farbwiedergabe durch die Web-Bilder etwas verschlechtert. Auch das minimal sichtbare Banding wird nicht durch die Darstellung im Fotobuch verursacht, sondern entsteht durch den Upload und die Komprimierung der Web-Software. Ich kann an dieser Stelle nur betonen, dass die Farben absolut dem entsprechen, was auch mein Monitor darstellt.

Vermutlich wird es den einen oder anderen Farbenthusiasten geben, der zwischen digitaler und gedruckter Version unzufriedenstellende Unterschiede in Füllung, Farbtreue oder Sättigung wahrnimmt. Ich vermute aber, der Kunde wird es nicht.

Auch hier sei wieder gesagt, sollte die integrierte Funktion zur Bildverbesserung deaktiviert sein.

Saal Digital Photo Book Colors

Wie bereits eingangs erwähnt, nutze ich bei der Erstellung von Fotobüchern häufig PNG-Elemente mit Transparenzkanal. In einer ordentlich hohen Auflösung sind diese absolut kein Problem – auch bei Verwendung der Design Software.

Saal Digital Photo Book PNG With Alpha Support


Das schönste an den Fotobüchern ist die Layflat-Bindung. Diese ist zwar auch bei anderen Anbietern gängig, macht aber trotzdem immer wieder Lust die Fotos anzuschauen.

Diese Bindung funktioniert auch super bei den XT-Seiten und der vorliegenden Seitengröße. Ich hatte erst die Befürchtung, dass die XT-Seiten aufgrund des höheren Gewichts problematisch werden und die Bindung auf dem Cover scheuert. Diese war aber unbegründet. Das Blättern funktioniert tadellos.

Auf dem folgenden Bild erkennt man auch den einzigen Kritikpunkt, den ich bezüglich meines Exemplars anbringen kann. Im Bereich der Bindung sind Spuren des Schneidwerkzeugs zu sehen, welches das finale Produkt in das Wunschformat zuschneidet (parallele “Rillen”). Es mag hier Kunden geben, die sich daran stören. Ich für meinen Teil nicht. Diese Spuren befinden sich nur auf der Seite des unteren Randes. Und man muss fairerweise auch deutlich sagen, dass sie auch aufgrund der Beleuchtung direkt von oben und des entstehenden Schattenwurfs deutlicher hervortreten, als sie es tatsächlich sind.

Saal Digital Photo Book Layflat Binding

Preis

Die Professional Line richtet sich bewusst an Fotografen und professionelle Anwender. Das spiegelt sich bereits im Preis der Produkte wider. Vergleicht man die Preise zwischen den normalen Fotobüchern und den Büchern der Professional Line, sind doch deutliche Unterschiede zu sehen. Wobei die XT-Varianten mit den dickeren Seiten noch mal ein gutes Stück teurer ist.

Das vorliegende Fotobuch kostet regulär ca. 230,- Euro plus Versand. Aber in der Aufmachung ist es jeden Euro wert.

Zum Schluss möchte ich mich nochmal bei Saal Digital für die Unterstützung und die Möglichkeit zum Testen des Fotobuchs bedanken. Es wird nicht mein letztes Buch der Professional Line gewesen sein.


Wo zu finden?

Saal Digital Professional Line:
https://www.saal-digital.de/professional-line/

Saal Digital:
https://www.saal-digital.de/

Latest images

Latest news